Neu bei oose: Design Thinking

Zu welchen Themen oose Leistungen anbietet, beschreiben wir seit einiger Zeit in einer Mindmap (siehe Abbildung) und seit einigen Tagen gibt es von dieser eine neue Version, weil wir das Thema Design Thinking als weiteren Bereich aufgenommen haben.

Warum bearbeitet oose dieses Thema?

Das Thema Design Thinking ist nicht ganz neu und in verschiedener Form finden sich Ansätze aus dem Design Thinking schon länger in unserer Arbeit. Nun möchten wir das Potential von Design Thinking aber systematischer nutzbar machen.

Viele in der Softwareentwicklung und im Projektmanagement bekannte Methoden und Techniken zielen darauf ab, Lösungen und Produkte effizient und effektiv zu entwickeln. Beispielsweise waren die letzten 10 Jahre sehr davon geprägt, wie mit agilen und schlanken Verfahren die Entwicklung von Software verbessert werden kann.

Die Frage, ob bzw. welcher Projektauftrag überhaupt der richtige ist, findet meistens zu wenig Aufmerksamkeit. Natürlich gibt es sowohl in klassischen wie in agilen Vorgehensweisen Schritte zur Formulierung und Kommunikation der Produkt- oder Projektvision. Aber zum einen werden diese in der Praxis eher vernachlässigt und zum anderen gehen auch sie meistens von einer vorgegebenen Aufgabenstellung aus, die zu wenig, beispielsweise nur aus geschäftlicher/wirtschaftlicher und technischer Sicht, hinterfragt wird.

Das ist Ausgangspunkt des Design Thinkings:

Was ist überhaupt die eigentliche Herausforderung?

Designer haben typischerweise einen anderen (komplementären) Denkstil als Techniker oder Manager – sie starten nicht mit technischen oder wirtschaftlichen Aspekten, sondern in empathischer Weise beim Menschen und seinen Bedürfnissen. Design Thinking ist eine Vorgehensweise und eine Sammlung von Techniken, um es auch Nicht-Designern zu ermöglichen, zu komplexen Herausforderungen kreative und disruptive innovative Ideen zu entwickeln. Im Idealfall führen die mit Design Thinking erzeugten Ideen zu emotionalen Bindungen an die Lösung und erfüllen Bedürfnisse von Menschen, die diese noch gar nicht explizit formulieren konnten.

Eine einem ca. 13 minütigen Kurzfilm gebe ich eine erste kurze Einführung ins Thema Design Thinking.

Neue Dienstleistungen

oose bietet ab sofort folgende neue Dienstleistungen an, die auf Design Thinking basieren:

1. Design Thinking, um bessere/coolere Produkte zu entwickeln.

Bevor Sie das nächste Projekt starten, führen wir Sie in einen kreativen Prozess, an dessen Ende Sie höchstwahrscheinlich ein deutlich innovativeres Entwicklungsziel gefunden haben werden. Sie hinterfragen Ihren üblichen Ausgangspunkt und Sie stoßen auf überraschende Alternativen.

2. Design Thinking zur Organisationsentwicklung

Design Thinking verändert die Entwicklungskultur in Ihrer Organisation. Deswegen können Sie Design Thinking nicht nur anwenden, um zu einem innovativeren Produkt zu gelangen, sondern als Keimzelle anderer Arbeitsweisen und –kultur, d.h. als Impuls zur Organisationsentwicklung.

Der Design Thinking-Prozess ist letztendlich nichts Kompliziertes und die typischerweise angewendeten Einzeltechniken stammen oft aus anderen Kontexten, sind also meistens nichts Neues.

Über die beiden oben genannten Kernleistungen hinaus bieten wir ab sofort oder in Kürze eine Reihe von Workshops zu einzelnen Techniken und Befähigungen an: Kommunikation, Moderation, visuelles Denken und Arbeiten, Personas, Timeboxing, exploratives Prototyping, Selbst-Reflexion.

Mehr unter www.oose.de/dt

Bernd Oestereich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .