Buchempfehlungen zu Design Thinking

Weil mich mehrfach die Frage “welche Bücher empfiehlst du zum Einstieg in Design Thinking?” erreichte, hatte ich früher schon mal einen Beitrag veröffentlicht, der aber aus technischen Gründen verloren ging, Hier nun nochmal die ersten fünf Empfehlungen.

Das Naheliegende

Design Thinking

Innovation lernen – Ideenwelten öffnen

von Hasso Plattner, Christoph Meinel und Ulrich Weinberg (MI-Wirtschaftsbuch)

Dieses Buch ist eine naheliegende Empfehlung, denn es stammt von den im deutschen Sprachraum wahrscheinlich bekanntesten DT-Vertretern. Hasso Plattner ist Gründer des Hasso Plattner Institutes (HPI) in Potsdam, Christoph Meinel ist dort Direktor und Ulrich Weinberg leitet die D-School am HPI. Das Buch enthält eine kurze Einführung in DT, stellt die Arbeit des HPI dar und beschreibt HPI-Projektbeispiele. Das Buch ist lesenswert, die Arbeit des HPI steht aber mehr im Vordergrund als Design Thinking an sich.

Die Pflichtlektüre

Change by Design

How Design Thinking transforms organizations and inspires innovation

von Tim Brown (Harper Collins Publisher)

Tim Brown ist Präsident von IDEO, einer internationalen Design- und Innovationsberatung, die von David Kelley, dem Begründer des Design Thinkings, gegründet wurde. Als Einführung in Design Thinking mittels Buch, finde ich “Change by Design” ganz hervorragend. Er beschreibt, warum DT relevant ist, was DT ist, wie es funktioniert, erzählt Anwenungsbeispiele und Erfolgsgeschichten, so dass man ein sehr umfassendes Verständnis von DT erlangt.

Die Vertiefung

The Design of Business

Why Design Thinking is the next competitive Advantage

von Roger Martin (Harvard Business Press)

Wer nach der Lektüre von “Change by Design” nicht genug hat, kann mit “The Design of Business” von Roger Martin gut daran anschließen. Es zeigt weitere und andere Aspekte auf und bringt weitere gute Beispiele und Geschichten.

Der Beststeller

Business Model Generation

Ein Handbuch für Visonäre, Spielveränderer und Herausforderer

von Alexander Osterwalder und Yves Pigneur (Campus Verlag)

Hierzu hatte ich bereits einen eigenen Blogbeitrag gebracht. Es ist keine direkte Einführung in Design Thinking, sondern eine Anleitung zur Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle und basiert und bedient sich dabei der im Design Thinking üblichen Techniken, Vorgehensweises und Werte. Das Buch ist gestaltet: Es enthält kurze, kompakte, auf die Essenz reduzierte Texte und viele treffende Visualisierungen (Fotos, Diagramme, Zeichnungen).

Das Unscheinbare

Einführung in das systemische Innovationsmanagement

von Jens O. Meissner (Carl Auer Verlag)

Der Begriff “Design Thinking” kommt wahrscheinlich im ganzen Buch nicht einmal vor und es ist auch keine Einführung in Design Thinking. Dennoch finde ich das Buch super, weil es eine noch weitere, allgemeinere Perspektive eröffnet und einen guten Überblick über Innovationsmanagement (als Oberbegriff von DT) gibt und zudem die systemische Fundierung aufzeigt und im Blick behält. Wer Design Thinking auch als Mittel zur Organisationsentwicklung versteht, wie es in den Büchern von Tim Brown und Roger Martin deutlich wird, der sollte sich meines Erachtens den systemtheoretischen Bezug und aktuelle Erklärungsmodelle für die Komplexität, (Un-) Führbarkeit und Veränderung von Organisationen nicht entgehen lassen.

Bernd Oestereich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .